Ich streich mir Birne aufs Brot!

birne

Fotos von la papetina

Marmeladenetiketten von la papetina

Foto und Design von la papetina

Marmeladenetiketten von la papetina

Foto und Design von la papetina

Ja ich weiß, man soll Birnen nicht mit Äpfeln vergleichen, oder umgekehrt? Spontan würde ich wohl eher in einen Apfel beißen. Der ist rund, süß, frisch und knackig. Die ganze Welt spricht über den Apfel. Aber was würdet ihr euch aufs Brot streichen? Den knackigen Apfel oder die geschmeidige Birne? Diese ist weicher, süßer und saftiger. Z.R meint, er kenne andere Früchte, die besser ins Marmeladenglas passen würden.

Es gibt über 5.000 Birnensorten, Williams Christ ist eine der bekanntesten. Aber auch ältere Sorten wie z. B. die „Gute Luise“, oder „Prinzessin Marianne“ machen ihren Namen ganze Ehre. Sie sind die Königinnen ihrer Art. Mit wenig Säure, fruchtig im Geschmack und saftig in der Konsistenz eignen sie sich perfekt für Konfitüre. Ich habe mich für Abbé Fétel  entschieden. Die süße Französin wird im September geerntet, bis Januar gelagerte und ist deswegen gerade jetzt in den Obstregalen besonders stark vertreten.

Letztes Wochenende gekauft, durfte sie im Obstkorb zwischen gelben Bananen noch ein bisschen reifen. Jetzt wird sie geschält, in Stücke geschnitten mit Zitronensaft, Vanille, Banane und Gelierzucker eingekocht und püriert. Den letzten Pfiff bekommt sie durch einen Hauch geriebene Tonkabohne.

Hier riecht es inzwischen wie in einer Marmeladenfabrik. Der Duft hat Z.R. hinter seinem Apfel hervorgelockt. Es wird probiert und festgestellt, dass warme Birnenmarmelade auf frischem Brot mindestens so lecker ist wie Marillenkonfitüre. Das behaupten jetzt selbst hartnäckigen Apfelfans.

Marmeladen-Etikett von la papetina

Marmeldadenetiketten von la papetina

Rezept: Birnen-Bananen-Vanille-Tonkabohnen-Konfitüre
Zutaten: 1,5 kg Birne(n), 4 Bananen, 2 Zitronen(n), 2 x 500 Gramm Gelierzucker, 2:1, das Mark einer Vanilleschote, 1/2 geriebene Tonkabohne.
Birnen schälen, entkernen und in Stücke schneiden mit Zitronensaft beträufeln und 15 Min. weich kochen. Birnenmasse pürieren, den Gelierzucker dazugeben und 4 Min. unter Volldampf kochen. Ständig umrühren. Vanillepulver und geriebene Tonkabohne dazugeben und nochmals gut umrühren. Gelierprobe machen. Anschließend in heiß ausgespülte Gläser füllen, gut verschließen und auf den Kopf stellen, bis sie abgekühlt sind.

Advertisements

2 Kommentare zu “Ich streich mir Birne aufs Brot!

    • Hallo Kristin,
      gute Frage, ich hab tatsächlich vergessen die Bananen zu erwähnen. Also, die Bananen kommen zusammen mit den klein geschnittenen Birnen, in den Kochtopf und werden püriert und dann gekocht. Kleiner Tipp, falls Du keine Bananen magst, kannst Du diese auch durch 500 gr. Birnen oder anderes Obst ersetzen.

      Viel Spaß beim nachkochen!

bitte hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s