Heute ist Beerenzeit!

Ich kann mich noch genau erinnern, als ich als Kind voller Begeisterung die vollreifen Beeren von den Sträuchern im Garten meiner Oma zupfen durfte … Die Belohnung folgte unmittelbar: Vanilleeis mit Himbeeren, Brombeermarmelade, Erdbeeren mit Schlagsahne …. Der Rest wurde … Weiterlesen

Löffel – dich glücklich!

Es ist der erste Advent – deshalb gibts heute eine kleine Vorweihnachtsinspiration: Schokolöffel mit Zuckerperlen! Bald ist Weihnachten – Zeit zum Backen und naschen! Ich wünsche Euch einen wundervollen 1. Advent Eure la papetina Fotos von la papetina

Very Berry – rot, süß und sauer …

… sind die kleinen feinen Johannisbeeren. Glücklich, wer einen Strauch davon im heimischen Garten stehen hat und sich an den reifen Früchten bedienen kann. Von Anfang Juni bis Ende August ist Haupterntezeit der gesunden Beeren. Meine Ribisel kommen aus dem … Weiterlesen

Rotebete mal anders!

Zugegeben besonders hübsch sind sie nicht, diese roten Rüben. Aber ich finde sie super lecker. Bisher habe ich sie immer herzhaft zubereitet, als Suppe, Gemüse oder im Salat. Aber es geht auch anders! Die tolle Knolle schmeckt köstlich im Schokoladenkuchen, und sorgt dafür daß der dunkle Gugl so richtig saftig bleibt!

Fotos von la papetina

Fotos von la papetina

Schokoladengugl

Fotos von la papetina

Rote Bete sind  etwas unpraktisch in der Verarbeitung, denn sie haben die Eigenschaft mit ihrem Saft alles rot zu färben. Deshalb sollte man bei der Zubereitung der Knollen am besten Einmalhandschuhe tragen und keine Gegenstände aus Holz- oder Kunststoff verwenden. Als Schneideunterlage eignen sich Materialien aus Glas oder Porzellan.

Fotos von la papetina

Fotos von la papetina

Ranunkel Frühlingsbote

Foto von la papetina

Auf dem Gemüsemarkt ist die Rotebete ganzjährig zu finden, entweder frisch oder vorgegart und vakuumverpackt. Dabei sind die kleinen Knollen am geschmackvollsten. Beim Kauf darauf achten, dass die Rüben frisch und knackig sind. Bei Zimmertemperatur werden sie schnell welk, deshalb am besten im Kühlschrank aufbewahren, dort ist die frische Ware mehrere Tage haltbar.

Das Rezept dafür ist aus der Lecker und absolut empfehlenswert:

Zutaten:
375 g vorgegarte Rote Bete (im Frischepack)
300 ml Sonnenblumenöl
5 Eier (Größe M)
275 g Mehl
3 gestr. TL Backpulver
110 g Kakaopulver
375 g Zucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker
Puderzucker und Kakaopulver zum Bestäuben
Fett und Mehl für die Form

Rote Bete und Öl mit dem Pürierstab fein pürieren. Eier nach und nach zugeben. Mehl, Backpulver, Kakao, Zucker, Vanillin-Zucker mischen. Gemüsepüree zugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Napfkuchenform (2,5 Liter Inhalt) fetten und mit Mehl ausstäuben. Kuchen einfüllen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) ca. 45 Minuten backen. 10 Minuten in der Form ruhen lassen. Auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen. Mit Puderzucker oder Kakaopulver bestäuben.

Rotebetegugl mit Schokolade

Foto von la papetina

Besonders lecker schmeckt auch ein Schokoladenguß!

Und für alle Rotebete-Skeptiker: Man schmeckt die rote Knolle echt nicht raus!

Kleine Köstlichkeiten aus der Küche

Egal ob Herzhaftes oder Süßes, selbstgemachte Köstlichkeiten sind immer etwas Besonderes. In der Küche meiner Schwester wird das ganze Jahr über auf Vorrat gekocht, gebacken und hübsch verpackt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Neben Hagebuttenessig und Rotweinpflaumen gibt heuerr auch Holunderlikör, Apfel-Kürbismarmelade und natürlich süße Plätzchen unter dem Baum. Hoffentlich bekomme ich da auch was davon ab! Die Rotwein-Pflaumen durfte ich probieren und sie schmecken wirklich köstlich! Deshalb findest du am Ende des Posts das Rezept dafür.

Geschenke aus der Küche

Fotos von la papetina

geschenke2 geschenke3

Pflaumen in Rotwein

Zutaten:
3 Pfund Pflaumen/Zwetschgen (1500g)
250g Zucker
1/4 lt. Rotwein
1 Zimtstange
1 Schuß Essig

Pflaumen halbieren und entkernen. Zucker, Rotwein und 1 Schuß Essig aufkochen lassen, Pflaumen dazugeben, erneut kurz aufkochen lassen
im heißen Zustand in Gläser füllen und dann natürlich noch hübsch verpacken, fertig ist ein köstliches Geschenk aus der eigenen Küche.

Mini-Schoko-Gugl

Rezept Schoko Gugl

Fotos von la papetina

Einfach süß sind diese kleinen Häppchen, fast besser als Plätzchen! Gestern hab ich diese  Minis mal ausprobiert und bin total begeistert. Deshalb steckt hinter dem 17. Türchen das Rezept dafür. In einer mit Pergamentpapier ausgelegten Schachtel, sind die Schoko-Gugl ein prima Mitbringsel für den Adventskaffee. Natürlich kannst du auch heute am Gewinnspiel teilnehmen einfach hier klicken! Zu gewinnen gibt es feine Weihnachtspapeterie von la papetina. Viel Glück wünsch ich Dir!

Rezept Schokoladengugl

Foto von la papetina

Zutaten: Mini-Schoko-Gugl

50g Butter, 2 Eier, 80g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 90g Mehl, 1/2 gestr. TL Backpulver, 4 gestr. TL Kakaopulver. Ofen vorheizen und bei 160°C für etwa 20 Minuten backen.

Rezept Schoko-Gugl

Fotos von la papetina

Zubereitung:

Zucker mit Vanillezucker, Eier schaumig schlagen. Die Butter schmelzen. Die Backform mit der flüssigen Butter einpinseln, damit die Gugl sich später gut aus der Form lösen. In die Zucker-Ei-Mischung die restliche Menge Butter geben. Kakao, Mehl und Backpuver sieben und unter die Eier-Zucker-Mischung rühren.
Mit einem Spritzbeutel in die Formen spritzen. Reicht für ca. 8 Portionen. Achtung Formen nur 3/4 füllen

Auf mittlerer Schiene im vorgeheitzten Backofen 160 Grad ca. 20 Minuten backen.

Viel Spaß beim vernaschen!

Rezept Schoko-Gugl

Fotos von la papetina

Chai Latte und ein Schlüsselanhänger

Chailatte Rezept

Habt ihr auch das Gefühl die Zeit rast? Man nimmt sich so viel für die Adventszeit vor und hat dann plötzlich das Gefühl sie ist viel zu schnell vorbei. In wenigen Tagen ist Weihnachten und ich hab noch immer nicht alle Geschenke. Deshalb gibt es heute Morgen erst mal eine Tasse leckeren Chai Latte. Den Sirup dafür habe am Wochenende zubereitet, ein echter Genuss. Und nach so einer leckeren Tasse Tee, sieht die Welt schon wesentlich entspannter aus. Übrigens schmeckt der Sirup auch wundervoll in Kaffee. Das Rezept dazu findet ihr am Ende des Posts.

Zu gewinnen gibt es heute diesen süßen Schlüsselanhänger von Astrid Stein. Die Erfurterin fertigt allerhand aus Filz und Stoff. Die kleinen und großen Kunstwerke näht sie mit viel Liebe zum Detail und so entstehen bestickte Wärmflaschen, Fotoalben, Schlüsselanhänger sowie kuschelige KapuzenschalsPulswärmer und einiges mehr, natürlich “Handmade”. Und das Beste daran, viele Ihrer “Filz-Produkte” sind personalisierbar! Falls ihr so wie ich noch auf Geschenkejagd seit, dann ist der Dawanda Shop von Astrid Stein alias Glücksbringerin genau der richtige für Euch!

Was du tun musst? Hinterlasse bis morgen, dem 14.12. einen Kommentar zu diesem Blog  und mit ein bischen Glück ist dieser süße Glücksbinger deiner.

verlosung

Chai Latte Rezept

Foto von la papetina

Zutaten für 1 Portionen
400 ml, Wasser
350 g, Zucker
2 Stange/n Zimt
2 Sternanis
1 Stück Ingwerwurzel, etwa 4×4 cm
2 TL Kardamom
200 ml Tee, schwarz, oder Kaffee
100 ml Sojamilch, oder
100 ml Milch, Fettstufe nach Wahl

Zubereitung
Der Chaisirup reicht für mehr als eine Portion. In Flaschen gefüllt ist er im Kühlschrank mehrere Wochen haltbar.

Das Wasser zum Kochen bringen, den Zucker ins Wasser geben und sirupartig einkochen. Gleichzeitig die Gewürze (bis auf den Ingwer) in einer Pfanne trocken anrösten, bis sich das Aroma entfaltet. Den Ingwer in Scheiben schneiden. Dann die Gewürze und den Ingwer ins Wasser geben und alles etwa 15 min köcheln lassen. Abkühlen lassen. Für die Latte die Sojamilch mit der normalen Milch erhitzen, den schwarzen Tee oder Kaffee dazugeben und dann je nach Geschmack etwa einen EL Sirup hinzufügen.

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt sind Personen ab dem 18. Lebensjahr mit dem Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Eine Mehrfachteilnahme ist ausgeschlossen. Es werden nur Einträge vor dem Teilnahmeschluß berücksichtigt. Fehlende, verspätete oder an falscher Stelle abgegebene Beiträge können nicht berücksichtigt werden, hierfür übernimmt der Blog la papetina keine Verantwortung.

Der Gewinner wird per Zufallsprinzip bestimmt und wird innerhalb von 24 Stunden nach der Verlosung informiert und innerhalb von 7 Tagen unter http://www.lapapetina.wordpress.com veröffentlicht.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Preise können nicht in bar ausgezahlt werden. Beiträge können nur berücksichtigt werden, wenn sie mit einer gültigen E-Mail-Adresse abgegeben wurden.

Spekulatiusparfait

Spekulatiusparfait

Fotos von la papetina

Noch auf der Suche nach einer genialen Nachspeise für das Weihnachtsessen? Da hab ich doch was für euch, hinter dem 11. Türchen steckt ein Rezept. Spekulatiusparfait schmeckt superlecker zu einer Glühweinbirne oder auf einem Beerenfruchtspiegel.

spekulatiusparfait_02 spekulatiusparfait_03s

Und jetzt das Rezept

Zutaten:

2 Eigelb, 1 Ei, 60 g Zucker, Mark von 1/2 Vanilleschoten
1/2 TL Schuhbecks arabisches Kaffeegewürz, 1 Msp.Abrieb einer unbehandelten Zitrone
25 ml Wasser, 200 g Sahne , 8 Spekulatiuskekse

Zum Garnieren:
2 EL gehobelte Mandeln, geröstet
Etwas Karamellsoße

Zubereitung:
Parfait: In einem kleinen Topf 3 cm hoch Wasser zum Kochen bringen. Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fettzugabe hell bräunen und auskühlen lassen. Eigelb und Ei mit 20 g Zucker, Vanille, Schuhbecks arabisches Kaffeegewürz und Zitronenabrieb in einem Schlagkessel hell schaumig schlagen. Den restlichen Zucker mit dem Wasser in einem kleinen Topf eine Minute leise köcheln lassen, in die Eiermasse rühren und auf dem Wasserbad zu einem feinporigen, dicken Schaum aufschlagen, der 75 bis max. 80°C heiß wird. Auf kaltem Wasser kalt schlagen.Das dauert eine Weile also am besten ein wenig Zeit einplanen. Die Sahne cremig schlagen und unter die kalte Eiermasse ziehen. Die Spekulatius zerkrümeln und unter die Masse mischen. Eine Auflaufform mit Backpapier belegen, die Parfaitmasse hineingeben, Mandeln darüber streuen, ein wenig Karamellsoße darüber geben und im Tiefkühlfach durchfrieren lassen. Zum Servieren stürzen und in Scheiben schneiden oder etwas antauen lassen und mit einem Eislöffel Kugeln formen. Das Parfait auf vorgekühlten Tellern anrichten Zum Servieren auf kalte Teller setzen. Eine Soße aus Waldbeeren schmeckt besonders gut dazu.

Ich wünsch gutes Gelingen!

 

… Hersbstzeit ist Apfelzeit

…  mit diesen süßen Apfel-Tartelettes zauberst du deinen Gästen die Sonne ins Gesicht!

Im Herbst verarbeite ich besonders gerne Äpfel. Nicht nur weil sie so wundervoll saftig sind, sondern weil in ihnen die ganze Kraft des Sommers gespeichert ist.

mit süßer Mandelfüllung

Foto von la papetina

Meine Mutter lagert in einem dunklen, kühlen Raum im  Keller ihren Apfelvorrat für den Winter. Öffnest Du die Türe dazu, strömt dir ein fantastischer Duft von Jonagold, Elstar, Cox Orange und Boskop entgegen. Da könnte man den ganzen Tag lang die Nase hineinstecken.

Apfelduft ist wundervoll

Foto von lal papetina

Aber noch besser riechen diese süßen Apfel-Tarteletttes frisch aus dem Ofen. Eine Schicht aus leckerem Mürbteig im Förmchen, aufgefüllt mit einer Butter-Mandel-Masse gekrönt von einem Fächer aus Apfelscheiben.

… schmecken auch mit Birnen

Fotos von la papetina

mit Mandelfüllung und Äpfeln

Fotos von la papetina

Fotos von la papetina

Fotos von la papetina

Und so wird es gemacht:

Zuerst den Mürbteig zubereiten. Dafür die zimmerwarme Butter mit einer Prise Salz, Mehl, Zucker , 2 EL kaltem Wasser und 1 Eigelb zu einem glatten Teig verarbeiten und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Äpfel schälen, entkernen und vierteln. Jedes Viertel von einer Seite mit einem kleinen Küchenmesser in dünne Scheiben schneiden. Das Apfelviertel vorsichtig auffächern mit Zitronensaft beträufeln und zur Seite legen.

Mandelcreme: dafür die Mandeln in eine große Schüssel füllen mit der Butter, Zucker  dem Mark einer Vanilleschote und dem Zimt verrühren, dann das Ei mit zügig unterrühren. .

Den Mürbteig dünn ausrollen in die Tartelettes- Förmchen geben, andrücken und überschüssigen Teig entfernen. 2 EL- Mandelmasse darauf geben. Zum Schluss wird der Apfelfächer darauf gelegt und leicht angedrückt.

Bei der Mandelcreme verwende ich ungeschälte, gemahlene Mandeln – ich finde diese schmecken wesentlich aromatischer als die geschälten.
Bei den Tartelette-Förmchen solltet Ihr beim Kauf auf Förmchen mit einem Hebeboden achten. Daraus lassen sich die Törtchen besser herausheben.
Alternativ könnt ihr natürlich auch Silikon-Formen verwenden, oder die einfachen geschlossenen Formen mit Backpapier auslegen (ist ein wenig aufwendig, funktioniert aber prima)

Ich wünsch Euch viel Spaß beim Nachbacken und vernaschen.
Auf dass Euch diese Törtchen ein Stück Sonne ins Gesicht zaubern. (Ich bin mir sicher, das tun sie ;-)

Prädikat: Apfeltastisch! 

Ihr habt noch bessere Ideen die Sonne in die Küche zu holen? Dann schreibt mir, ich freue mich über eure Kommentare!